Women’s Run Brixen: 702 Frauen sind Teilnehmerrekord

Frauen und Mädchen haben heute Abend die Bischofsstadt in knalligem Orange zum Beben gebracht. Ein neuer Teilnehmerrekord beim 6. Women’s Run Brixen freut die Veranstalter.

Es ist eine emotionale Veranstaltung mit geballter Frauenkraft: 702 Frauen, nicht nur aus Südtirol, die sich auf dem Domplatz in Brixen gemeinsam zu Zumbaklängen aufwärmen, um dann gemeinsam, mit den Töchtern, mit der Oma, mit dem Kinderwagen oder dem Babybauch, gemeinsam mit Schwestern oder Freundinnen die 4,2 Kilometer lange Runde durch die Stadt laufen. Zahlreiche Fans, die den Läuferinnen zujubeln, das weckt Emotionen, das bringt Gesichter zum Strahlen.

Eva Ellemunter, OK-Präsidentin gibt sich zufrieden: „Ich bin überwältigt. So viele Frauen am Start zu haben, bedeutet für uns, der Witwe Tamara des verunglückten  Daniel Gruber und seinen beiden Kindern einen Scheck von 2.808 Euro überreichen zu können. Das ist für uns die größte Freude.“

womensrun-brixen-2017

Auch heuer wurde unter den teilnehmerstärksten Laufgruppen der„Angelo di Valeria“ ausgelost. Der Preis wird in Gedenken an die 22-jährig Verstorbene Valeria Todeschi vergeben, welche ein sportbegeistertes Mitglied der SG Eisacktal war. In diesem Jahr stiftete die 26-jährige Künstlerin Sandra Martinello aus Mühlbach das Bild, welches als nummerierte und signierte Lithografie an alle Teilnehmerinnen der Siegergruppe überreicht wurde. Gewonnen hat die Gruppe „Cool Runner’s“ mit 10 Teilnehmerinnen.

Bereits um 16.00 Uhr fand der Children’s Run mit den Clowns von Comedicus statt. Die Kinder hatten sichtlich Freude an der Laufveranstaltung und rannten bis zu drei Runden, um die Initiative Comedicus zu unterstützen.
Auch der Rolli Run der Rollstuhlfahrer und Handbiker durch Brixens Altstadt fand heuer wieder statt. In Gedenken an Paul Oberhofer und Helmuth Wolf  luden die Organisatoren zu diesem außergewöhnlichen Lauf ein. Mit vollem Tempo zogen die Handbiker durch die Gassen der Stadt und ernteten großen Beifall aus dem Publikum.

Die Frauen waren auch nach dem Lauf nicht zu bremsen und tanzten auf dem Platz noch bis spät am Abend zu  Latinorhythmen unter Anleitung der Choreografin Alexa Bernardi.